Kanzlei Professor Dr. jur. Müggenborg

 Ihr Partner zum Widerruf von Immobiliendarlehen.

Jetzt anrufen: (0241) 5310 8040

Wir arbeiten bundesweit.
Der Bundesgerichtshof hat mit seinem Urteil vom 10.3.2009 (AZ: XI ZR 33/08) deutlich gemacht, das viele vorliegende Widerrufsbelehrungen ungültig sind. Der BGH hat festgestellt, dass die Belehrungen in Immobiliendarlehen eindeutig und für den durchschnittlichen Verbraucher klar verständlich zu sein haben. Dies ist aktuell bei sehr vielen ausgegeben Verträgen nicht der Fall. Dadurch haben die Widerrufsfristen für viele Immobiliendarlehen nie angefangen, die Verträge können daher immer noch jederzeit durch den Kunden widerrufen werden.
Wenn Sie oder wir Ihren Vertrag geprüft haben, können Sie schriftlich mit einem Musterbrief den Widerruf bei der Bank erklären. Das sollten Sie allerdings nur tun, wenn Sie das Darlehen direkt zurückzahlen können oder die Anschlussfinanzierung gesichert ist. Hier können wir Ihnen helfen, indem wir als Rechtsanwalt direkt in Verhandlungen mit Ihrer Bank treten. Wir verhandeln dann zügig einen niedrigeren Zinssatz mit Ihrer Bank und Ihr gutes Verhältnis zu Ihrer Bank und Ihrem Berater bleibt bestehen.
Wenn Sie Zeit und Geduld haben, können Sie selber in Verhandlungen mit Ihrer Bank treten. Dies sollten Sie nur tun, wenn Sie bereits die Anschlussfinanzierung geklärt haben bzw. das Darlehen bar begleichen können und wollen. Dabei wird die Bank häufig auf Zeit spielen, bis Sie mit einem Anwalt und einer Klage drohen bzw. gegen die Bank vorgehen. Ein Anwalt aus unserem Team kann Ihnen helfen, indem wir direkt mit der Bank sprechen - Banken nehmen Anrufe von uns sehr ernst, da wir alle Tricks kennen und mit einer für die Bank teuren Klage drohen können. Wir kümmern uns um Ihr Anliegen und erhalten häufig von der Bank die günstigsten Konditionen für unsere Mandanten. Falls Sie zügig und ohne Aufwand ein gutes Ergebnis erzielen wollen, dann kann ein Anwalt helfen.
Bei einer Prüfung von 10.000 Darlehen wurden bei 60% aller Immobiliendarlehen festgestellt, dass die Widerrufsbelehrung fehlerhaft war. Immobiliendarlehen mit diesen Widerrufsbelehrungen kommen daher heute noch sehr häufig vor - vielleicht ist auch Ihr Darlehen dabei. Faktisch kann nur eine direkte Prüfung Klarheit schaffen, ob Sie ebenfalls aufgrund einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung ohne Vorfälligkeitsentschädigung aus dem Darlehen austeigen können.
Viele Banken haben damals aus unterschiedlichen Gründen entschieden, dem vorgelegten Mustertext nicht zu folgen und eigenmächtig Textpassagen, Hinweise und teilweise verwirrende Erläuterungen zu den Darlehensverträgen hinzuzufügen. Gerichte (unter anderem der BGH (AZ: XI ZR 33/08)) haben daher entscheiden, dass viele dieser Widerrufsbelehrungen nicht zulässig sind. Dies ist jetzt für die Kunden vorteilhaft.
Am einfachsten ist es, wenn Sie den Vertrag als PDF vorliegen haben - dann können Sie den ganzen Vertrag hochladen. Alternativ machen Sie einfach mit Ihrem Smartphone ein Foto der Widerrufsbelehrung auf dem Vertrag und laden Sie das Foto hoch. Falls keine der beiden Möglichkeiten funktioniert können Sie uns auch anrufen und wir helfen Ihnen telefonisch beim gesamten Prozess: (0241) 5310 8040
Die Prüfung ist Teil der kostenlosen Erstberatung. Wir prüfen Ihren Vertrag und beraten Sie telefonisch. Mit uns wissen Sie schnell, ob Sie ohne Vorfälligkeitsentschädigung den Widerruf des Immobiliendarlehens durchführen können und dann mit einem neuen Vertrag Geld sparen. Wir unterstützen Sie im weiteren Verlauf dann gerne bei der Verhandlung und Einigung mit Ihrer Bank und helfen Ihnen, so schnell wie möglich ein gutes Ergebnis zu erzielen.
Wir sind geübt in der Prüfung der Verträge und in den Verhandlungen mit Banken. Wir prüfen Ihren Vertrag und besprechen dann gemeinsam, was Ihr Ziel ist. Möchten Sie den Vertrag direkt auslösen, oder hätten Sie gerne einen niedrigeren Zinssatz (~2.2%?). In beiden Fällen einigen wir uns zügig mit Ihrer Bank für Sie und sorgen dafür, dass Sie nicht hingehalten werden oder zusätzlichen Aufwand, z.B. für die Suche nach einem anderen Darlehen, auf sich nehmen müssen. Wir arbeiten für Sie.
Wir sichten Ihre Widerrufsbelehrung und geben Ihnen unsere Ersteinschätzung. Mit uns wissen Sie schnell, ob Sie ohne Vorfälligkeitsentschädigung durch Widerruf aus dem Immobiliendarlehens können und dann mit einem neuen Vertrag oder einem geänderten Altvertrag Geld sparen werden.

Wir unterstützen Sie gerne im weiteren Verlauf bei der Verhandlung und Einigung mit Ihrer Bank. Dabei ergeben sich die Kosten der Inanspruchnahme aus dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Die Gebühren sind gesetzlich festgelegt. Wir klären Sie gerne über im weiteren Verlauf der Zusammenarbeit entstehende Kosten auf - sprechen Sie uns einfach an.
Wir bearbeiten in kürzester Zeit dutzende Anfragen und haben bisher immer ein gutes Ergebnis für unsere Mandaten erzielt. Wenn wir eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung finden, beträgt aus unserer Sicht die Erfolgschance 100%. Allerdings kommt es dabei immer auf eine Prüfung Ihres Vertrags und rechtlichen Einzelfalles an. Sprechen Sie mit uns, um eine genaue Einschätzung zu erhalten.
Bitte sprechen Sie nicht sofort den Widerruf aus, sobald Sie von der Möglichkeit hören. Prüfen Sie erst gemeinsam mit uns den Vertrag und stellen Sie sicher, dass die Anschlussfinanzierung zur Verfügung steht. Im schlimmsten Fall stehen Sie plötzlich vor einer akuten Schuldensituation.
Mit uns dauert der Prozess im Regelfall von wenigen Tagen bis zu 3 Monaten. Falls Sie alleine mit der Bank verhandeln, kann es durchaus auch 6 Monate dauern. Dies liegt vor allem daran, dass die Banken gerne auf Zeit spielen - falls wir direkt bei dem richtigen Ansprechpartner anrufen, der uns bereits kennt, geht die Verhandlung und Entscheidung deutlich schneller.
Ob sich der Widerruf lohnt, hängt von der Laufzeit Ihres Darlehens und der Zinshöhe ab. Falls Ihr Darlehen über mehrere Jahre läuft und einen hohen Zinssatz hat, dann lohnt sich ein Widerruf in fast jedem Fall.

Als Beispielrechnung können wir ein Darlehen von 100.000 EUR mit einer Laufzeit von 10 Jahren und einer Zinshöhe von 5% nehmen. Dabei wäre mit einer gesamten Zinsbelastung von ca. 26.000 EUR über die gesamte Laufzeit zu rechnen. Steigen Sie jetzt ohne Vorfälligkeitsentschädigung aus dem Darlehen aus, könnten wir für Sie mit der Bank einen niedrigeren Zinssatz verhandeln, z.B. effektive 2,2%.

Dadurch würde sich die gesamte Zinsbelastung mehr als halbieren, auf nur 11.300 EUR. Selbst bei einer kürzeren Laufzeit (Bei 5 Jahren 5.600 EUR gegenüber fast 13.000 EUR) oder einem niedrigeren Darlehen (Bei 50.000 EUR über 10 Jahre sind wir bei 2.800 EUR gegenüber fast 6.500 EUR) lohnt sich die Prüfung. Rufen Sie uns einfach an - wir prüfen dann mit Ihnen gemeinsam, ob sich ein Widerruf lohnt.
Wir empfehlen Ihnen, den Widerruf direkt durch einen Anwalt machen zu lassen. Banken tendieren dazu, den Prozess in die Länge zu ziehen und eine Klageandrohung abzuwarten, wenn Privatpersonen sich direkt mit dem Widerruf melden. Dies liegt vor allem daran, dass die Bank die Unterschiede selber als finanziellen Verlust verbuchen muss, was für das Bankenmanagement unangenehm ist. Sie können selbstverständlich selber einen Brief per Einschreiben an die Bank schicken - hierbei reicht ein Schreiben mit Ihren Daten und dem Bezug auf den Darlehensvertrag. Die Herausforderung liegt dann allerdings bei Ihnen, bereits für die Anschlussfinanzierung gesorgt zu haben, bzw. die Verhandlung über einen niedrigeren Zinssatz mit der Bank zu führen. Rufen Sie uns einfach an: Wir begleiten Sie gerne durch den Prozess.
Hierbei gibt es mehrere Herausforderungen zu überwinden.

Erstens ist es wichtig, die Prüfung des Darlehens ordentlich durchzuführen und idealerweise schriftlich durch einen Anwalt begründet vorliegen zu haben. Liegt diese Begründung nicht vor, kann die Bank erst einmal eine Diskussion über die Rechtmäßigkeit des Widerrufes führen, der nur mit einer Klageandrohung bzw. Klage entgegenzukommen ist.

Zweitens sollten Sie sich auf jeden Fall vor der Einreichung des Widerrufs um die Anschlussfinanzierung des Darlehens gekümmert haben. Vor allem bei einem Immobiliendarlehen stehen Sie sonst plötzlich vor einer massiven Schuldenwand. Sie können sich von einer anderen Bank Finanzierungsangebote einholen, die mit einem niedrigeren Zinssatz versehen sind. Dabei wird es jedoch schwer sein, ein Angebot mit einem garantiert niedrigen Zinssatz zu erhalten, welches für mehr als ein paar Tage gültig ist. Da Ihre Bank den Prozess des Widerrufs in die Länge ziehen wird, reicht ein solches Angebot nicht. Am einfachsten ist es, sich ein Angebot mit einem "tagesaktuellen" Zinssatz vorlegen zu lassen - diese können von Bankangestellten über mehrere Wochen garantiert werden.

Noch besser ist es allerdings, direkt einen Anwalt in Verhandlungen mit Ihrer Bank treten zu lassen. Dadurch können wir die Bank zügig von der Gültigkeit des Widerrufs überzeugen und mit Ihrer bestehenden Bank einen neuen Vertrag mit deutlich niedrigeren Zinsen verhandeln. Sie vermeiden dadurch die Schuldensituation und den Aufwand mit der Alternativfinanzierung.
Wir können für Sie die Widerrufserklärung abgeben und direkt in Verhandlungen mit Ihrer Bank treten. Lesen Sie dazu auch die Fallstricke in Frage 15. Die größte Herausforderung ist in jedem Fall der eitintensive Prozess der Diskussion mit der Bank - als erfahrener Verhandlungspartner können wir hier zügig das Thema besprechen und uns für Sie mit der Bank im Regelfall außergerichtlich einigen. Dadurch sparen Sie nicht nur Zeit, sondern auch viele Nerven und erhalten schnell und einfach ohne Aufwand einen starken finanziellen Vorteil.
Wir prüfen Ihren Vertrag im Regelfall in 48 Stunden - häufig auch zügiger. Falls es aufgrund von seltenen Kapazitätsengpässen in unserem Team doch einmal einen Tag länger dauern sollte, erhalten Sie vorher eine Nachricht von uns. Dabei stellen wir fest, dass unsere Kunden mit einer Prüfung innerhalb einer Woche auch sehr zufrieden sind, da die Verbraucherzentrale Hamburg und andere Anbieter häufig mehrere Wochen oder Monaten für eine Prüfung brauchen. Interessanter als die Prüfung des Vertrags ist aber die Zeitdauer bis zum Abschluss des Falles, bei der wir besonders zügig vorgehen können.
Ihr Darlehen gilt ab dem Eingang des Widerrufs bei der Bank per Einschreiben als widerrufen. Allerdings kann die Bank den Widerruf anfechten und versuchen, Sie schriftlich in einen längeren Dialog zu verwickeln. Versierte Banken werden dabei nach längerem Schriftwechsel versuchen, Ihnen einen günstigeren Vertrag oberhalb der aktuellen Zinskonditionen anzubieten. Wir empfehlen Ihnen, diese Angebote nicht anzunehmen, sondern statt dessen lieber direkt mit einem Anwalt vorzugehen.
Es gibt mehrere Risiken, wenn Sie wegen einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung im Darlehensvertrag aus Ihrem Immobiliendarlehen aussteigen möchten. Die wichtigsten Risiken sind finanziell und zeitlich gesehen. Zuerst müssen Sie sicher sein, das Ihr Widerruf zum Ausstieg ohne Vorfälligkeitsentschädigung auch gültig ist - hierbei sollten Sie Ihre Widerrufsbelehrung durch einen Anwalt prüfen und sich schriftlich eine Erklärung geben lassen. Zusätzlich sollten Sie die Anschlussfinanzierung Ihres Darlehens geklärt haben. Wird der Widerruf gültig, ohne dass Sie der Bank Ihr bisheriges Darlehen sofort und vollumfänglich zurückzahlen können, stehen Sie eventuell vor dem finanziellen Ruin. Daher ist es wichtig, dass Sie entweder über genügend Kapital verfügen, oder bereits über eine andere Bank eine Anschlussfinanzierung geklärt haben. Dies ist sehr zeitaufwändig und muss korrekt und 100% sicher ablaufen, um Nachteile zu vermeiden. Auch hier kann ein Anwalt helfen, welcher direkt eine außergerichtliche Einigung mit der Bank über einen neuen, günstigeren Vertrag trifft. Das letzte Risiko ist rein der Zeitaufwand Ihrerseits, was die Diskussion und Laufarbeit mit den den verschiedenen Banken angeht. Dabei ist es wichtig, dass Sie immer die korrekte Dokumentation zur Verfügung haben, auch um die neue Bank von Ihrer Kreditwürdigkeit zu überzeugen.
Der Gesetzgeber hat im Zeitraum 2002 bis 2012 zum Teil selbst für die Banken verwirrende Vorgaben gemacht. Eine Aufstellung der soweit bekannten gesetzlich als zulässig erkannten Widerrufsbelehrung ist mehr als dreissig Seiten lang. Dabei hängt es auch davon ab, zu welchem Datum Ihr Vertrag geschlossen wurde - nur ein Experte kann in der Menge an gültigen, ungültigen und fehlerhaften Widerrufbelehrungen durch eine Analyse feststellen, ob Ihr Vertrag eine gültige Widerrufsbelehrung hat. Wir empfehlen Ihnen, diese Prüfung nicht selber durchzuführen. Falls Sie eine gültige Widerrufsbelehrung besitzen und dennoch bei der Bank Widerruf erklären, wird die Bank Sie mit einem längerem Schriftwechsel beschäftigt halten, ohne dass Sie argumentieren können (auch schriftlich und durch Belege), warum Ihr Widerruf gültig ist. Schlimmer noch, sollten Sie "einfach so" den Widerruf einlegen, ohne diesen geprüft und sich auf eine Akzeptanz vorbereitet zu haben, stehen Sie eventuell vor einer finanziell schwierigen Situation, da Sie umgehend den gesamten Darlehensbetrag zurückzahlen müssen. Wir arbeiten aktuell an einer Übersicht der verschiedenen Widerrufsbelehrungen und werden diese in Kürze hier veröffentlichen. Falls Sie in der Zwischenzeit Ihren Vertrag geprüft haben möchten, führen wir dies gerne im Rahmen der Erstberatung für Sie durch.
Generell gibt es hunderte verschiedene Variationen fehlerhafter Widerrufsbelehrungen, die allesamt ungültig sind. Dabei kommt es sowohl auf die Struktur, den Wortlaut und das Layout des Dokumentes an, welches Ihnen vorliegt. Es ist so, dass die Banken lediglich den vorgegebenen Gesetzestext hätten nehmen müssen, um mit der Widerrufsbelehrung vertraglich korrekt umzugehen. Allerdings haben viele Banken aus verschiedenen Gründen zusätzliche und teilweise verwirrende Erklärungen, Verzierungen und Definitionen eingefügt, welche es für den durchschnittlichen Verbraucher schwierig machen, die Widerrufsbelehrung und Ihre Bedeutung angemessen zu verstehen. Daher sind die Widerrufsfristen bisher nicht angelaufen und Sie können jetzt noch den Widerruf erklären, um ohne Vorfälligkeitsentschädigung aus Ihrem Vertrag zu kommen. Lassen Sie uns einfach den Vertrag im Rahmen der Erstberatung prüfen und Sie haben Sicherheit, was die Situation angeht.
Ihr Immobiliendarlehen hat normalerweise eine feste Laufzeit, vor der Sie Ihr Darlehen nicht ohne Vorfälligkeitsentschädigung kündigen können. Wenn Sie also aufgrund der aktuell attraktiven Zinsen Ihr Immobiliendarlehen lieber zügig kündigen möchten und die Finanzierung dafür steht, dann müssen Sie zusätzliche Kosten für die Vorfälligkeitsentschädigung einrechnen. Hierbei gibt es jetzt den Sonderfall, das Sie aufgrund einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes zu fehlerhaften Widerrufsbelehrungen in Darlehen jederzeit Ihr Darlehen kündigen können (und daher auch ohne Vorfälligkeitsentschädigung aus Ihrem Immobiliendarlehen raus sind). Dies gilt jedoch nur dann, wenn Ihre Bank einen Fehler bei der Erstellung des Darlehensvertrags gemacht hat. Falls Sie Interesse daran haben, früher aus dem Darlehen auszusteigen, sollten Sie Ihren Immobiliendarlehensvertrag durch einen Anwalt prüfen lassen.
Ihre Vorfälligkeitsentschädigung ist im Regelfall höher als die Ersparnis durch einen niedrigeren neuen Vertrag. Die Banken haben sich da rechtlich gut abgesichert. Sie können allerdings Rechner im Internet finden, die Ihnen den Vergleich zwischen dem neuen, günstigeren Vertrag und den entstandenen Kosten für die Vorfälligkeitsentschädigung aufzeigen. Wir arbeiten aktuell mit einem Partner daran, Ihnen einen solchen Rechner anbieten zu können. Falls Sie Fragen haben, rechnet Ihnen unser Team jedoch gerne den Unterschied vor.

Sie haben weitere Fragen? Rufen Sie uns einfach an: (0241) 5310 8040


12



15



17